Kalibrierung von Prüfmitteln der Kfz-Branche und Inspektionsstellen

Kalibrierung eines Prüfmittels

Die Kfz-Branche bedient sich in allen Werkstätten, Inspektionsstellen, Prüfstellen und Prüfstützpunkten der technischen Überwachungsorganisationen (wie TÜV, Dekra & Co.) einer Vielzahl von Prüfmitteln. So werden Bremsprüfstände (BPS) zur Messung der Bremskraft von Kraftfahrzeugen oder Scheinwerfereinstellprüfgeräte (SEP) zur Messung des Neigungswinkels der Scheinwerfer während der Hauptuntersuchung (HU) eingesetzt. Bereits seit 1. Januar 2017*) müssen diese regelkonform kalibriert werden. Das bedeutet, dass die Prüfmittel seit diesem Zeitpunkt nicht mehr wie bisher nur mittels amtlicher Stückprüfung (also der Regelwartung mit Justage) geprüft werden dürfen, sondern darüber hinaus auch kalibriert werden müssen. Das Ergebnis jeder Kalibrierung ist in einem Kalibrierschein nach den Vorgaben der Schrift DAkkS-DKD-5 zu dokumentieren. Zusätzlich müssen SEPs künftig einen festen, markierten Messplatz vorweisen, auf den das Scheinwerfereinstellprüfgerät eingemessen ist. Geräte zur Abgasuntersuchung (AU) müssen ab 1. Januar 2019*) ebenfalls durch ein akkreditiertes Labor geprüft werden. Grundlage für diese Regelung ist u. a. die Verkehrsblatt-Verlautbarung Nr. 115 des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) vom 28.06.2016.

Akkreditierte Kalibrierung

Bis zum Sommer 2017 gab es kein von der Deutschen Akkreditierungsstelle (DAkkS) akkreditiertes Kalibrierlabor, das validierte Messverfahren und die messtechnische Rückführung der Messmittel für Bremsprüfstände nachweisen konnte. Die esz AG erfüllt als erster Anbieter in ganz Deutschland das umfangreiche Anforderungsprofil. Seit 26. Juli 2017 kann die esz AG damit auch DAkkS-akkreditierte Kalibrierscheine für BPS anbieten. Auch die Kalibrierverfahren für Scheinwerfereinstellprüfgeräte (SEP) wurden positiv von der DAkkS begutachtet und erfüllen die neuen Anforderungen. In einem weiteren Schritt sollen Methoden und Verfahren beispielsweise für AU-Geräte ebenfalls durch die DAkkS akkreditiert werden.

Neues Konzept

Da ein einziges Kalibrierlabor weder logistisch noch personell die rund 40.000 Prüfstände bundesweit bedienen kann, musste ein Modell her, das diesem enormen Anspruch gerecht wird. Die esz AG leistete hierbei Pionierarbeit und schuf mit der Labormanagementsoftware calibration expert die Plattform für regelkonforme Kalibrierungen durch die digitale Vernetzung von Partnern, Herstellern und Serviceorganisationen. Im Rahmen dieses Netzwerks (Bevollmächtigten-Konzept) führen die Partner der esz AG Kalibrierungen in Kfz-Inspektionsstellen, Kfz-Prüfstellen, Kfz-Prüfstützpunkten und Kfz-Werkstätten durch. Techniker von Herstellern, Händlern, Servicebetrieben und Prüforganisationen erhalten dafür im Rahmen von Schulungen das Handwerkszeug zur Erstellung von DAkkS-DKD-5-konformen Kalibrierscheinen und erlernen die Inhalte und Anforderungen des Verkehrsblatts 14/2016-Nr. 115.

Haben auch Sie Interesse, Ihre Techniker gemäß den neuen Herausforderungen zu qualifizieren? Dann sehen Sie sich die Schulungen zur Weiterbildung an. Informationen, Bedingungen und das Anmeldeformular finden Sie hier.

*) ohne Gewähr