Forschungsprojekt erfolgreich beendet - Neuer esz-Mitarbeiter arbeitet quantengenau

Seit Anfang 2011 entwickelte ein Expertenteam der esz AG im Rahmen des Forschungsprojekts zur Förderung von Messen, Normen, Prüfen und Qualitätssicherung (MNPQ) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie das weltweit erste industriell genutzte AC/DC-Josephson-Quantenvoltmeter. Dieses macht sich den inversen Josephson-Effekt zunutze, durch den die elektrische Spannung direkt über eine Naturkonstante – die Josephson-Konstante KJ-90 - definiert werden kann. In der Vergangenheit konnten Josephson-Normale nur zur Kalibrierung von Gleichspannungsquellen eingesetzt werden. Mit dem AC/DC-Josephson-Quantenvoltmeter der esz AG konnten schließlich auch zusätzlich Wechselspannungen bis zu 7,19 Volt bei Frequenzen von 10 Hz bis 2 kHz gemessen werden. Mit dem Quantenkalibrator ist die esz AG jetzt in der Lage, die Messunsicherheiten bei Gleichspannung mindestens um den Faktor 100 und bei Wechselspannungen um den Faktor 10 zu reduzieren, sowie auch die Messgrößen Gleich- und Wechselstromstärke, Gleich- und Wechselstromwiderstand präzise aus den vorhandenen Grundgrößen abzuleiten. „Derzeit kann man Gleichspannung nicht präziser messen als mit unserem Quantenkalibrator“, ist Dipl.-Ing. Univ. Philip Fleischmann, Vorstand Technik der esz AG, überzeugt. „Wir haben die Rückführung nun quasi im Haus, denn der Josephson-Effekt wird direkt über eine Naturkonstante definiert. Somit muss das Gerät nicht kalibriert werden, lediglich Ringvergleiche sind zur Validierung notwendig. Diesen zeit- und kostensparenden Vorteil werden wir auch an unsere Kunden weitergeben.“

09.01.2018

zurück zur Übersicht