Kalibrierung von Beleuchtungsstärkemessgeräten

Die esz AG nimmt sich der Herausforderung an, einen präzisen, zukunftsorientierten Messaufbau für die Kalibrierung von Beleuchtungsstärkemessgeräten zu entwerfen. Die in die Jahre gekommene Glühlampe (Normlichtart A) soll durch die immer häufiger verwendete LED als Leuchtmittel ersetzt werden. Zudem soll auf den Umstand aufmerksam gemacht werden, dass die Messergebnisse eines Luxmeters von dem spektralen Verlauf einer Lampe abhängig sind. Das bedeutet: Werden zwei verschiedene Lampenarten bei gleicher „Helligkeit“ und im gleichen Abstand gemessen, kann es bei einer Vergleichsmessung zu unterschiedlichen Ergebnissen kommen. Daher werden in den Prüfablauf der esz AG mehrere Lampenarten aufgenommen.

Für dieses Thema ist eine Bachelor- / Masterarbeit für Studenten der physikalischen Technik, Physik / Photonik oder Elektrotechnik entstanden, die unter dem Titel „Entwicklung und Aufbau eines zukunftsorientierten Verfahrens und Messplatzes zur Kalibrierung von Beleuchtungsstärke bis 100 klx" auf der esz-Website veröffentlicht wurde.

12.04.2016

zurück zur Übersicht

;