Mit der Wärmebildkamera auf Defektsuche

Prüfmittel mit Stromversorgung geben im Betriebsmodus Wärme ab. Ein Hinweis für fehlerhafte Geräte ist oft eine erhöhte oder verminderte Temperatur des defekten Geräteelements, zum Beispiel ein fehlerhaftes Halbleiterbauteil oder eine defekte Kaltlötstelle. Für die professionelle Fehlersuche bei Messgeräten hat die esz AG calibration & metrology die Profi-Wärmebildkamera testo 882 angeschafft. Mit einer Infrarotauflösung von 640 x 480 Pixel, einer thermischen Empfindlichkeit von weniger als 50 Millikelvin in einem Messbereich von -30°C bis +350 °C lassen sich exakte Aufnahmen vom Geräteinneren machen. Die Fehlerursache ist damit meist schnell erkennbar. Das ehrgeizige Ziel besteht darin ein Bildarchiv anzulegen, mit dem funktionierende und defekte Messgerätemodelle verglichen werden. So können künftige Fehler in Prüfmitteln bereits während der Entstehung festgestellt und spätere, aufwändigere Reparaturen vermieden werden. Die esz AG ist eines von wenigen herstellerunabhängigen Kalibrierlaboren in Europa, das Reparaturen und Geräte-Updates anbietet. Die Verwendung von Wärmebildkameras dürfte bislang einzigartig in diesem Zusammenhang sein.

27.01.2016

zurück zur Übersicht